Swisshorse auf Facebook Swisshorse auf Instagram

News

Hengstkörung 13-15.11.14

Zucht

Sehr gut präsentierte Hoffnungsträger

Elf Hengste hatte die ZVCH-Körkommission dieses Jahr in Avenches zu beurteilen. Sechs wurden anerkannt, davon vier aufgrund ihres jugendlichen Alters provisorisch. Gekört wurden überdies auf dem Schriftweg über die Sportleistung drei Hengste, einer davon unter Vorbehalt.

Die vom 13. bis 15. November im Schweizer Nationalgestüt durchgeführte Körung hinterliess in allen Teilen einen positiven Eindruck. Die Hengste waren sehr gut vorbereitet und wurden auch professionell präsentiert. Am letzten Körungstag zeigte sich Petrus immerhin so einsichtig, dass die mit Spannung erwartete Präsentation unter dem Sattel noch auf dem grossen Platz im Gestütshof erfolgen konnte. Der Rest der Körung fand dann in der Halle statt.

Mit dem dreijährigen, kräftigen und gross gewachsenen Caspari von Worrenberg vermochte ein brauner Junghengst zu überzeugen, der über ein sehr gutes Gangwerk, kraftvollen Schub aus der Hinterhand, gute Technik, viel Vermögen und einen bemerkenswert klaren Kopf verfügt. Der Hengst zeigte sich in allen Phasen des Körprozederes gleich positiv. Seinen Vater Caspar (Eurocommerce Berlin) braucht man wohl nicht vorzustellen. Seine Holsteiner Mutter Lady Daisy, eine Elite Suisse-Stute von Carpaccio aus der Desy von Grundyman xx hat sich im Springsport ebenfalls bis Klasse S bewährt. Gesamthaft lässt die Verwandtenleistung mütterlicherseits dieses Junghengstes keine Zweifel aufkommen. Wie alle drei- und vierjährigen Hengste wurde er insofern provisorisch anerkannt, als er bis fünfjährig noch die geforderte Eigenleistung wird erbringen müssen.

Commtoi, ein dunkelbrauner, 168 cm grosser, moderner und sehr eleganter Dreijähriger, vermochte durch seinen Ausdruck, seinen Typ, seinen Körperbau und auch sein tadelloses Interieur zu begeistern. Der Hengst zeigte sich ebenfalls in allen Phasen der Körung gleichmässig positiv, wobei er insbesondere unter dem Sattel tief beeindruckte. Sein Vater ist der Calido I-Sohn Cormint, seine Mutter die Quantum-Tochter S-Texas G, gezogen aus der Rando-Tochter Bacona. Vater Cormint weist in Deutschland einen Zuchtwert Springen von 145 (0.92) auf, und unter den Vollgeschwistern der Mutter findet sich Quaterback mit guten Leistungen in der Springklasse S.

Vom bekannten Zuchtweltmeister Karondo vom Schlösslihof CH und der ebenfalls auf höchstem Niveau erfolgreichen Elite Suisse-Stute Ulyssa CH (Ulysse de Thurin) stammt der dreijährige Kalysso CH ab. Der 167 cm grosse Schimmel aus Schweizer Zucht, Teilnehmer am CH-Junghengsteprojekt, ist zwar noch jungenhaft, zeigte sich aber gut, insbesondere unter dem Sattel.

Ebenfalls in der Schweiz gezogen wurde der vierjährige Casino von Worrenberg CH, ein brauner, 164 cm grosser Sohn des Caretino und der Wevita von Clearway. Der schön gebaute Junghengst bestach durch seinen Ausdruck, seine Klarheit im Kopf und zeigte Qualität in allen Grundgangarten und am Sprung. Auch er ist Teilnehmer am Junghengsteprojekt. Sein Reiter und Besitzer Andreas Ott präsentierte ihn hervorragend. Casino von Worrenberg CH hatte sich ohne einen einzigen Fehler in allen Qualifikationsprüfungen für die Schweizermeisterschaft CH-Sportpferde 2014 empfohlen und absolvierte auch dort die Qualifikations- und Finalprüfungen fehlerfrei.

Bereits definitiv gekört werden konnte der fünfjährige, in der Schweiz gezüchtete Goldfever HvB CH. Auch er ist Teilnehmer am Junghengsteprojekt. Vierjährig qualifizierte sich der 166 cm grosse, mit korrektem Fundament und guter oberer Linie ausgestattete Fuchs für die SM CH-Sportpferde Springen, die er dann auch ohne Fehl und Tadel meisterte. Auch fünfjährig war er wieder für die SM qualifiziert und wies auch Klassierungen über 120 cm aus. Sein Vater ist der bekannte SF-Hengst Galant Normand, seine Mutter die Elite Suisse-Stute Komtesse CH (Wandango – Fils d’la Chaise). Goldfever HvB legte eine sehr gute Gesundheitsprüfung ab und spielte seine Qualitäten insbesondere unter dem Sattel beeindruckend aus.

Die etwas älteren Herren

Einen ausgezeichneten Eindruck hinterliess der 12jährige Christdorn. Der 169 cm grosse, braune Contendro-Sohn ist bereits gekört für Hannover, Baden-Württemberg und Bayern. Seine Hengstleistungsprüfung legte er dreijährig in Adelheidsdorf ab, und er weist auch S-Klassierungen im Springen aus. Seine Mutter Glücksmünze ist eine Tochter des Glücksstern und der Wolga (Wendekreis – Cardinal xx). Christdorn, ein ausdrucksstarker, sehr schön linierter Hengst präsentierte seine Qualität an der Körung in Avenches sowohl in den Gangarten als auch am Sprung tadellos.

Die folgenden drei Hengste hatten das Körprozedere in Avenches nicht zu absolvieren. Sie wurden von der Zuchtkommission des Verbandes aufgrund ihrer Leistung gekört. Während der Körung waren sie im Nationalgestüt aufgestallt und wurden an der Schlusspräsentation der gekörten Hengste vorgeführt.

Croesus, ein schwarzbrauner, zehnjähriger Sohn des Casall und der Penelope VI (Coronado – Lagos) ist bereits gekört für Oldenburg und Baden-Württemberg. Die geforderte Eigenleistung in Springen S inkl. 150 cm hat er erbracht. Sein Vater weist in Deutschland einen Zuchtwert Springen 2013 von 150 (0.96) aus. Die Verwandtenleistung mütterlicherseits im Springsport ist beachtlich.

Lincoln Z ist der Vater des nun ebenfalls vom ZVCH anerkannten, braunen Vicarello. Der Hengst ist bereits gekört für Rheinland-Pfalz/Saar und Baden-Württemberg. Er weist die geforderte Eigenleistung auf höchstem Springniveau aus, und auch unter den Voll- und Halbgeschwistern seiner Mutter Ricandy (Kigali – Candyboy – Le Mexico) finden sich gut ausgewiesene Springpferde.

Der Dritte im Bunde ist der stattliche dunkelbraune Chellatus R. Sein Vater ist Chello I, ein Spross des Contender und der Sandro-Tochter Cracia III. Seine Mutter, die Staatsprämienstute Luzzie, ist eine Tochter des Landgraf I-Sohnes Latus II und der Tulpe (Calypso II – Ladykiller). Der 2005 geborene Chellatus R weist zwar beachtliche Leistungen in Springen S inkl. 150 cm aus, vermochte aber einer Verletzungspause wegen die geforderte Anzahl Klassierungen nicht ganz zu erreichen. Er wurde deshalb unter dem Vorbehalt gekört, dass er dies bis Ende 2015 nachholt.      

Heinrich Schaufelberger
Pressechef ZVCH