Swisshorse auf Facebook Swisshorse auf Instagram

Veranstaltungen

CHI Genf Super-Final Swiss Breed Classic & Nachwuchs Challenge 2018

Sport

Informationen

Veranstaltungsort: Genève
Beginn: 06.12.2018 - 00:00
Ende: 09.12.2018 - 00:00

Informationen:

ZVCH
Les Long Prés
Postfach 125
1580 Avenches

Tel. 026 676 63 40
info(at)swisshorse.ch

 

Liste der selektionierten Pferde 2018

Katalog der CH-Pferde am CHI Genf 2018 mit Fotos & Zeitplänen

Rangliste Springen

Rangliste Dressur

Resultate Nachwuchschallenge

 

 CH-Pferde am CHI Genf 2018

Mit dem Auftritt der jungen CH-Pferde am CHI Genf geht das Zuchtjahr traditionell zu Ende.

Einmal mehr war der Auftritt für die Nachwuchshoffnungen aus der Zucht des ZVCH gelungen, beeindruckend und für die teilnehmenden Züchter, Besitzer und Reiter unvergesslich.

Als Plattform für Werbung und Vermarktung ist Genf für den ZVCH sehr wertvoll. Ein Dank gilt dem OK des CHI, das dieses Podium ermöglicht.

 

Nachwuchschallenge

In einer Prüfung nach Nationenpreiswertung treten junge Schweizer Reiter und Pferde gegen Vertreter der Weltelite an. Gegenüber dem Vorjahr bestätigten die jungen Schweizer Pferde im direkten Vergleich auf nationaler und internationaler Ebene, dass die Schweizer Zucht qualitativ nicht hinter dem Ausland zurückstehen muss.

Mit 2 Nullfehlerritten durch die Gebrüder Balsiger, Ken mit Héros du Roumaillard CH v. Hickstead – Cento – Mistersman und Bryan mit Corino du Champ CH v. Coriano – Wandango – Astrivoire, war die Basis gelegt für den sehr guten 3. Rang des Teams des ZVCH. Leider hatten Evelyne Bussmann mit Lorinõn d’Aveline CH v. Lordanos – C-Indoctro I – Reichsgraf und Nicole Krebs mit Sidney K CH GB Scendix – Landjuweel St. Hubert – Wagenaar etwas weniger Glück.

 

Superfinale Freispringen

Die Rangliste der Swiss Breed Classic in Chalet-à-Gobet wurde recht „durcheinander gewirbelt“. Das zeigt, dass die Beurteilung junger Pferde immer nur eine Momentaufnahme sein kann und sich bei jungen Pferden aufgrund der Entwicklung innerhalb eines kurzen Zeitraums Veränderungen ergeben können.

Als Richter amtete wie bereits in den Vorjahren Jacques Misteli aus Frankreich. Er wurde unterstützt von Thomas Fuchs, dem Vater von Martin Fuchs und Trainer vieler Reiter auf internationalem Niveau.

Nach einer guten Präsentation im Training am Freitag gab es am Samstag im Superfinale 2 Sieger.

Comme la Lune v. Comme il faut – Levisonn – Contendro I gefiel mit ihrem bereits sehr abgeklärten Verhalten am Sprung und der sehr guten Bascule. Graffiti de Chatigani v. Reichsgraf – Acobat II – Barnaul XX beeindruckte vor allem in der Kraftentfaltung am Sprung und mit einer guten Übersicht. Beide Sieger konnten sich gegenüber ihrem Auftritt am Swiss Breed Classic in Chalet-à-Gobet stark verbessern.

Dagegen bestätigte Caron v. Christian – Coriano – Carolus ihren bereits positiven Eindruck der Vorselektion von Mitte November. Der braune Wallach zeigte ein beachtliches Vermögen und einen flüssigen Ablauf am Sprung.

Die beiden Speakerinnen führten sehr kompetent durch das Programm und machten die Vorstellung der Pferde auch für weniger fachkundiges Publikum interessant und spannend.

 

Superfinale Grundgangarten

Mit Maxime Livio als Fremdreiter (3. Rang am Indoor-Cross in Genf) und Hubert Perring als Bodenrichter (ehemaliger Teilnehmer der Olympischen Spiele und der Weltreiterspiele in der Dressur) konnten ausgewiesene Fachleute für die Beurteilung der jungen Dressurpferde engagiert werden. Mit fundierten Kommentaren informierten sie die zahlreichen Zuschauer.

Im Kommentar über den Sieger Once Upon a Time de Monfirak v. All at Once – De Niro - Rohdiamant hiess es: ein Pferd mit guter Präsenz, einer positiven Power und viel Raumgriff. Er hat viel Potential und berechtigt zu grossen Hoffnungen für die Zukunft. Tamara Horisberger bildete das Pferd aus und stellte es in Genf vor.

Auf dem 2. Rang klassierte sich Golden Weltina v. Dante Weltino – Royal Olymp – De Niro. M. Livio beurteilte sie als sympathisch mit schöner Vorwärtsbewegung und guter Energie.

Foxtrott de Meuyrattes v. Rock Forever – Fidertanz – Wolkenstein II präsentierte sich bereits sehr gleichmässig gut auf beiden Händen. Auf dem blutgeprägten Youngster fühlte sich Maxime Livio sehr wohl besonders im Schritt und Galopp.

Majesty Beatrix v. Quotenkönig – Laureano – Don Gregory zeigte trotz eines notwendigen Reiterwechsels nach der Qualifikation am SBC eine schöne Vorstellung. M. Livio lobte ihren starken natürlichen Rhythmus und die gute Konzentration auf die Reiterhilfen.

Auch bei den jungen Dressurpferden war trotz später Stunde der Aufmarsch der Zuschauer gross und sie verfolgten mit viel Interesse die Vorstellung der jungen CH’s.

Anja Lüth

 

Fotos : Serge Petrillo - Photoprod.ch

 

Anzeigen: